Spain 23/24

Published on 1 January 2024 at 21:59

English

Here I finally started to live free.
I wanted to spend time in nature, at beaches. Near the sea. 
I went to the east of Spain because it's a bit more warm.

After a few days I had difficulties with dumpsterdiving, so I choosed to play street music. I did it once before in Paris but had no success. Shortly before I gave up I've got the first Euro.

In the next days I broke my record two times. 13,03€ in one hour. Enough for food and water. I'm super happy about that.

One day, on the 24th December. I was stuck in Tarragona. My back was hurting, my right foot too, my chest belt from my backpack ripped and I nearly gave up finding a spot to sleep. Then I've met Mangolé and Cheikh. They invited me to their home: 5 very nice people from Senegal. They offered me a place to sleep, invited me into a restaurant, gave me some meds for my foot. I was super happy. And I made very good friends. (There's an image of me and Mangolé at the bottom) 

On Facebook I found a sailing group and asked to go to the canary islands. But this turned out much better. The person is sailing to Sao Tomé - south Africa. Ralf is super experienced with Africa, and he asked me to come with him in mid January.

Until we start I'm allowed to stay in the house. Ralf and his wife are living in a big truck trailor. So I have a whole house for myself. I only need to get the food by myself. 

Here are some of my favorite moments. More you can see on my instagram: @zuarthwo

Deutsch/German

Hier begann ich endlich frei zu leben.
Ich wollte Zeit in der Natur verbringen, an Stränden und in der Nähe des Meeres. 
Ich ging in den Osten Spaniens, weil es dort etwas wärmer ist.

Nach ein paar Tagen hatte ich Schwierigkeiten mit dem Containern, also entschied ich mich Straßenmusik zu machen. Ich hatte das schon einmal in Paris gemacht, aber ohne Erfolg. Kurz bevor ich aufgegeben habe, habe ich den ersten Euro bekommen.

In den nächsten Tagen habe ich meinen Rekord zwei Mal gebrochen. 13,03€ in einer Stunde. Genug für Essen und Wasser. Ich bin super glücklich darüber.

Eines Tages, am 24. Dezember. Ich saß in Tarragona fest. Mein Rücken tat weh, mein rechter Fuß auch, der Brustgurt meines Rucksacks riss und ich hatte es fast aufgegeben, einen Platz zum Schlafen zu finden. Dann habe ich Mangolé und Cheikh getroffen. Sie haben mich zu sich nach Hause eingeladen: 5 sehr nette Leute aus Senegal. Sie boten mir einen Platz zum Schlafen an, luden mich in ein Restaurant ein und gaben mir Salbe für meinen Fuß. Ich war sehr glücklich. Und ich habe sehr gute Freunde gefunden. (Unten gibt es ein Bild von mir und Mangolé) 

Auf Facebook fand ich eine Segelgruppe und bat darum, auf die Kanarischen Inseln zu fahren. Aber das hat sich als viel besser herausgestellt. Die Person segelt nach Sao Tomé - Südafrika. Ralf ist super erfahren mit Afrika, und er hat mich gebeten, Mitte Januar mitzukommen.

Bis wir losfahren, darf ich im Haus bleiben. Ralf und seine Frau wohnen in einem großen LKW Anhänger. Ich habe also ein ganzes Haus für mich allein. Nur das Essen muss ich selbst besorgen. 

Hier sind einige meiner Lieblingsmomente. Mehr könnt ihr auf meinem Instagram sehen: @zuarthwo

Add comment

Comments

There are no comments yet.